What it's all about?!

Symotiv ist ein designorientiertes Forschungsprojekt, dass sich damit befasst, das klassische Orchester in digitale Darstellungen zu bringen. Viele der Aspekte, die die Orchestermusik einschließt, werden mit neuen Mitteln gezeigt und erklärt. Basis für das Projekt ist die Kooperation der Hofer Symphoniker mit der Forschungsgruppe Interactiondesign Hochschule Hof Campus Münchberg. Mit dem Gedanken etwas Klassisches in eine digitale Richtung zu bringen, sollen auch die ansgesprochen werden, die eher wenig Bezug zur Orchestermusik haben. Neue verwendete Technologien sind gut dafür geeignet, Berührungspunkte zu schaffen und Interesse zu wecken.

What it's all about?!

Symotiv ist ein designorientiertes Forschungsprojekt, dass sich damit befasst, das klassische Orchester in digitale Darstellungen zu bringen. Viele der Aspekte, die die Orchestermusik einschließt, werden mit neuen Mitteln gezeigt und erklärt. Basis für das Projekt ist die Kooperation der Hofer Symphoniker mit der Forschungsgruppe Interactiondesign Hochschule Hof Campus Münchberg. Mit dem Gedanken etwas Klassisches in eine digitale Richtung zu bringen, sollen auch die ansgesprochen werden, die eher wenig Bezug zur Orchestermusik haben. Neue verwendete Technologien sind gut dafür geeignet, Berührungspunkte zu schaffen und Interesse zu wecken.

What it's all about?!

Symotiv ist ein designorientiertes Forschungsprojekt, dass sich damit befasst, das klassische Orchester in digitale Darstellungen zu bringen. Viele der Aspekte, die die Orchestermusik einschließt, werden mit neuen Mitteln gezeigt und erklärt. Basis für das Projekt ist die Kooperation der Hofer Symphoniker mit der Forschungsgruppe Interactiondesign Hochschule Hof Campus Münchberg. Mit dem Gedanken etwas Klassisches in eine digitale Richtung zu bringen, sollen auch die ansgesprochen werden, die eher wenig Bezug zur Orchestermusik haben. Neue verwendete Technologien sind gut dafür geeignet, Berührungspunkte zu schaffen und Interesse zu wecken.

What it's all about?!

Symotiv ist ein designorientiertes Forschungsprojekt, dass sich damit befasst, das klassische Orchester in digitale Darstellungen zu bringen. Viele der Aspekte, die die Orchestermusik einschließt, werden mit neuen Mitteln gezeigt und erklärt. Basis für das Projekt ist die Kooperation der Hofer Symphoniker mit der Forschungsgruppe Interactiondesign Hochschule Hof Campus Münchberg. Mit dem Gedanken etwas Klassisches in eine digitale Richtung zu bringen, sollen auch die ansgesprochen werden, die eher wenig Bezug zur klassischen Orchestermusik haben.

In die virtuelle Konzerthalle
                                   

Der Raum in dem das Orchester spielt, ist von großer Bedeutung für eine Aufführung. Aufgrund dieser Bedeutsamkeit wird mit virtueller Realität gearbeitet. Hier kann ein Raum völlig frei erstellt und auch betreten werden. Deshalb wird die VR genutzt um die erhobenen Daten zu visualisieren. Anders als bei einem Konzert hat man Möglichkeiten interaktiv in das Geschehen einzugreifen. Die immersive Natur dieses Mediums bieten Spielraum für Informationsvermittlung. Verschiedene Visualisierungen erreichen hier den Benutzer auf vielen Ebenen. Wie das Ereignis eines Konzerts, bietet die VR eine eigene Form von Erlebnis.

In die virtuelle Konzerthalle
                                   

Der Raum in dem das Orchester spielt, ist von großer Bedeutung für eine Aufführung. Aufgrund dieser Bedeutsamkeit wird mit virtueller Realität gearbeitet. Hier kann ein Raum völlig frei erstellt und auch betreten werden. Deshalb wird die VR genutzt um die erhobenen Daten zu visualisieren. Anders als bei einem Konzert hat man Möglichkeiten interaktiv in das Geschehen einzugreifen. Die immersive Natur dieses Mediums bieten Spielraum für Informationsvermittlung. Verschiedene Visualisierungen erreichen hier den Benutzer auf vielen Ebenen. Wie das Ereignis eines Konzerts, bietet die VR eine eigene Form von Erlebnis.

In die virtuelle Konzerthalle
                                   

Der Raum in dem das Orchester spielt, ist von großer Bedeutung für eine Aufführung. Aufgrund dieser Bedeutsamkeit wird mit virtueller Realität gearbeitet. Hier kann ein Raum völlig frei erstellt und auch betreten werden. Anders als bei einem Konzert hat man Möglichkeiten interaktiv in das Geschehen einzugreifen. Die immersive Natur dieses Mediums bietet Spielraum für Informationsvermittlung.  Wie das Ereignis eines Konzerts, bietet die VR eine eigene Form von Erlebnis.

In die virtuelle Konzerthalle
                                   

Der Raum in dem das Orchester spielt, ist von großer Bedeutung für eine Aufführung. Aufgrund dieser Bedeutsamkeit wird mit virtueller Realität gearbeitet. Hier kann ein Raum völlig frei erstellt und auch betreten werden. Deshalb wird die VR genutzt um die erhobenen Daten zu visualisieren. Anders als bei einem Konzert hat man Möglichkeiten interaktiv in das Geschehen einzugreifen. Die immersive Natur dieses Mediums bieten Spielraum für Informationsvermittlung. Verschiedene Visualisierungen erreichen hier den Benutzer auf vielen Ebenen. Wie das Ereignis eines Konzerts, bietet die VR eine eigene Form von Erlebnis.

In die virtuelle Konzerthalle
                                   

Der Raum in dem das Orchester spielt, ist von großer Bedeutung für eine Aufführung. Aufgrund dieser Bedeutsamkeit wird mit virtueller Realität gearbeitet. Hier kann ein Raum völlig frei erstellt und auch betreten werden. Anders als bei einem Konzert hat man Möglichkeiten interaktiv in das Geschehen einzugreifen. Die immersive Natur dieses Mediums bietet Spielraum für Informationsvermittlung.  Wie das Ereignis eines Konzerts, bietet die VR eine eigene Form von Erlebnis.

Daten aus Bewegungen
                                   

Ein Großteil unserer Forschungen geht in Richtung Motion-Tracking. Das bedeutet, dass wir die Bewegungen des Orchesters aufzeichnen und digitalisieren. Entwicklungen im maschinellen Lernen erlauben es, aus einem Bild Personen zu erkennen. Durch das Trainieren eines Algorithmus kann ein Computer erkennen, wie die Bewegungen von Menschen aussehen. So werden Daten der spielenden Musiker erstellt, die aus ihren Bewegungen abgelesen werden. Diese Werte werden verwendet, um Verbindungen zwischen Bewegung und Musik darzustellen. So kann die Musik in visuellen und digitalen Darstellungsformen widergegeben werden.

Daten aus Bewegungen
                                   

Ein Großteil unserer Forschungen geht in Richtung Motion-Tracking. Das bedeutet, dass wir die Bewegungen des Orchesters aufzeichnen und digitalisieren. Entwicklungen im maschinellen Lernen erlauben es, aus einem Bild Personen zu erkennen. Durch das Trainieren eines Algorithmus kann ein Computer erkennen, wie die Bewegungen von Menschen aussehen. So werden Daten der spielenden Musiker erstellt, die aus ihren Bewegungen abgelesen werden. Diese Werte werden verwendet, um Verbindungen zwischen Bewegung und Musik darzustellen. So kann die Musik in visuellen und digitalen Darstellungsformen widergegeben werden.

Daten aus Bewegungen
                                   

Ein Großteil unserer Forschungen geht in Richtung Motion-Tracking. Das bedeutet, dass wir die Bewegungen des Orchesters aufzeichnen und digitalisieren. Entwicklungen im maschinellen Lernen erlauben es, aus einem Bild Personen zu erkennen. So werden Daten der spielenden Musiker erstellt, die aus ihren Bewegungen abgelesen werden. Diese Werte werden verwendet, um Verbindungen zwischen Bewegung und Musik darzustellen. So kann die Musik in visuellen Darstellungen widergegeben werden.

Daten aus Bewegungen
                                   

Ein Großteil unserer Forschungen geht in Richtung Motion-Tracking. Das bedeutet, dass wir die Bewegungen des Orchesters aufzeichnen und digitalisieren. Entwicklungen im maschinellen Lernen erlauben es, aus einem Bild Personen zu erkennen. Durch das Trainieren eines Algorithmus kann ein Computer erkennen, wie die Bewegungen von Menschen aussehen. So werden Daten der spielenden Musiker erstellt, die aus ihren Bewegungen abgelesen werden. Diese Werte werden verwendet, um Verbindungen zwischen Bewegung und Musik darzustellen. So kann die Musik in visuellen und digitalen Darstellungsformen wiedergegeben werden.

Daten aus Bewegungen
                                   

Ein Großteil unserer Forschungen geht in Richtung Motion-Tracking. Das bedeutet, dass wir die Bewegungen des Orchesters aufzeichnen und digitalisieren. Entwicklungen im maschinellen Lernen erlauben es, aus einem Bild Personen zu erkennen. So werden Daten der spielenden Musiker erstellt, die aus ihren Bewegungen abgelesen werden. Diese Werte werden verwendet, um Verbindungen zwischen Bewegung und Musik darzustellen. So kann die Musik in visuellen Darstellungsformen widergegeben werden.

Folge dem Projekt

Folge dem Projekt

Folge dem Projekt

Folge uns:

Folge dem Projekt

Über das Projekt

Über das Projekt

Über das Projekt

Projekt

 

Ein  Kooperationsprojekt zwischen:

Ein  Kooperationsprojekt zwischen:

Kooperationsprojekt zwischen:

 


Symotiv erweitert die Erfahrung eines klassischen Konzertes durch digitale Anwendungen.


Symotiv erweitert die Erfahrung eines klassischen Konzertes durch digitale Anwendungen.


Symotiv erweitert die Erfahrung eines klassischen Konzertes durch  digitale Anwendungen.


Symotiv erweitert die Erfahrung eines klassischen Konzertes durch digitale Anwendungen.


Eine Kooperation zwischen

Hofer_Symphoniker_Logo
Logo_fh_hof


Kontakt:
Hochschule Hof/
Campus Münchberg
Kulmbacher Straße 76
95213 Münchberg

mail@symotiv.de


Kontakt:
Hochschule Hof/
Campus Münchberg
Kulmbacher Straße 76
95213 Münchberg

mail@symotiv.de


Kontakt:
Hochschule Hof/
Campus Münchberg
Kulmbacher Straße 76
95213 Münchberg

mail@symotiv.de


Kontakt:
Hochschule Hof/
Campus Münchberg
Kulmbacher Straße 76
95213 Münchberg

mail@symotiv.de